Skip to content
Corona Events

krisen sinnstiftend nutzen :
unser rückblick auf ein halbes jahr ausnahmezustand.

Ein unsichbares Virus hat die Weltherrschaft an sich gerissen und wir alle leben seitdem im „Corozän“ –  und zwar auf nicht absehbare Zeit. Was das für uns Perlenfischer persönlich bedeutet hat und wie wir das letzte halbe Jahr verbracht haben, darauf blicken wir heute zurück.

Ein lauter Knall und zackbumm: Die Veranstaltungswirtschaft liegt am Boden. Die Alarmstufe ist rot, die Fördergelder schmal, die Stimmung in der Brancheist schlecht. Viele unserer Kollegen kämpfen mit der Herausforderung Kurzarbeit und allen geht´s gleich: Plötzlich stehste ohne Arbeit da!

Was nun?

Wir Perlenfischer haben damit begonnen, zunächst äußerlich (Steuerunterlagen *igitt) und danach innerlich aufzuräumen. Letzteres war deutlich spannender: Erst einmal haben wir unsere Gedanken geordnet und ein riesiges Vision Board gebastelt (so richtig oldschool mit Schere und Kleber).Diese bunte Quelle der Inspiration ziert jetzt unser Büro und erinnert uns täglich an diese so besondere Zeit, die neben all den Herausforderungen auch so viel Potenzial mit im Gepäck hatte.

Es folgten mehrere Unternehmer-Coachings rund um energetische Prozesse und ein crazy Kreativ-Workshop mit einer Professorin für Dramaturgie:

We´ve gone really wild!

Dann wurde die Idee geboren, unsere Energie ehrenamtlich einzusetzen: Wir haben ein innovatives Kunstprojekt gefunden, das ein zukunftsweisendes Thema durch einen künstlerischen Ansatz erlebbar macht.  Als Creative Lab etabliert tinyBE eine internationele Ausstellung von „livable sculptures“, die 24/7 zugänglich und sogar temporär bewohnbar sind. Die Ausstellung wird kommenden Sommer im Metzlerpark an Frankfurts Museumsmeile stattfinden – ein Besuch sei hiermit bereits wärmstens empfohlen!

Wir haben tinyBE beim Fundraising sowie im Projektmanangement und bei der Organisation des Kick-off Events unterstützt – und wir haben dabei gelernt, wie sinnstiftend es sein kann, die eigene Energie für andere einzusetzen. 

Aktuell arbeiten wir schon wieder an einem neuen Projekt, das noch ganz am Anfang steht und intern und mit einem Augenzwinkern den Arbeitstitel „Akademie für außergewöhnliche Angelegenheiten“ trägt  – man darf also gespannt sein ….

Und hier unsere persönliche Corozän-Resonanz:

  • Eine stabile Basis im Unternehmen ist gold wert – dank ihr sind wir immer noch da. Denn schnell hoch gebaute Türme fallen im Wind gern mal zusammen.
  • Zeit nehmen zum Fokussieren und Kalibrieren. Verrückte Dinge ausprobieren und dabei Neues lernen.
  • Komfortzone verlassen und Grenzen überwinden. Tellerrand und so 🙂
  • Die eigene Energie für andere einsetzen. Etwas zurück geben. Das Revival der Solidarität.
  • Stillstand im Außen ermöglicht Wachstum im Innen.

Und das ist doch alles ganz wunderbar!

Denn genau diesem unfreiwilligen Stillstand verdanken wir all diese wertvollen Erfahrungen und Erkenntnisse.

Wir sagen Danke an viele tolle Frauen, die uns in dieser Zeit begleitet haben.

Danke für einen Boost an Erkenntnissen, fürs Sichtbarmachen des Unsichtbaren und fürs Rätsel aufgeben. Danke für das Herauskitzeln unserer wildesten Ideen und kühnsten Träume. Danke für einen spannenden Einblick in die Welt der schönen Künste. 

Danke für all das, was da bald kommt. 

Wir freun uns drauf!