Skip to content
Nachhaltig Reisen

nachhaltig reisen: (wie) geht das?

Gelegentlich werden wir belächelt, wenn wir über unsere Vision vom nachhaltigen Reisen sprechen. Für viele Menschen schließen sich Flugreisen und Nachhaltigkeit nämlich leider komplett aus, Flight-shaming ist in aller Munde.

Das finden wir schade, daher möchten wir heute erklären, was Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit Event-Reisen denn eigentlich wirklich bedeutet. Beim nachhaltigen Reisen geht es nämlich nicht allein um die Flugbilanz! Vielmehr gibt es viele weitere Stellschräubchen, an denen man drehen kann und sollte. Nachhaltiges Reisen bedeutet Umweltgesichtspunkte aber auch soziale und wirtschaftliche Faktoren zu berücksichtigen – und zwar gleichberechtigt.

Das beginnt im Veranstaltungmanagement damit, die Arbeitsbedingungen aller Lieferanten und Partner zu durchleuchten und geht weiter beim sinnvollen Umgang mit Dienstleistern und der Schonung von Ressourcen. Hier muss also zunächst jeder Auftraggeber selbst kurz innehalten und seine eigenen Ausschreibungs- und Einkaufsprozesse mal unter die Lupe nehmen. Oft werden hier bereits die ersten Ressourcen im großen Stil verbrannt. Stichwort: Pitch-Etikette …

Doch zurück zu den Stellschräubchen – Was kann kann man noch tun?

1. Support the locals

Am Zielort fördert die Integration von CSR-Aktionen und Coporate Volunteering das soziale Engagement und leistet einen großen Beitrag zur Verbesserung der sozialen Strukturen vor Ort. Dabei geht es nicht darum, wahllos Bäume zu pflanzen oder Spielplätze zu bauen; Voraussetzung für eine sinnvolle Tätigkeit ist eine intensive, zeitaufwändige Recherche, um das passende Projekt für jeden Kunden zu finden. 

2. Mobilität: Öffis vor Ort benutzen statt der gewohnten Bus-Shuttles.

3. Im Hotel kann man bei Kurzaufenthalten zum Beispiel auf die tägliche Zimmerreinigung verzichten – gerade in Corona-Zeiten vielleicht auch ein Plus, wenn niemand sonst das Zimmer betritt? Viele Hotels bieten außerdem innovative Umweltkonzepte wie ein nachhaltiges Abfallmanagement oder Toilettenspülungen mit Regenwasser. Also Augen auf bei der Hotelwahl!

4. Beim Catering gilt die „regional, saisonal und dann erst Bio“; Ein veganes Menü spart 50% Co2 gegenüber einem konventionellen Essen. Klimaschutz fängt also bereits auf dem Teller an.  Apropos Teller: Foodwaste ist ein großes Thema in vielen Hotels und Restaurants, auch hier kann man mit sinnvollem Umgang einiges erreichen. Eine Cateringplanung mit Faktor 1,5 kalkuliert ist heutzutage nicht mehr zeitgemäß, wenn ein Gericht aus ist, dann darf es auch aus sein. Zudem empfehlen wir unseren Kunden, keine Snacks zwischen den Hauptmahlzeiten anzubieten, denn erfahrungsgemäß bleibt davon das meiste liegen. Und sollte doch einmal etwas übrig beliben: Die aufmerksame Event-Agentur hat ein Konzept in der Tasche, wie Reste vor Ort sinnvoll weitergegeben werden können 🙂

Eine tolle Erfahrung ist auch ein „Taste the Waste“ Kochkurs. Hier kochen die Teilnehmer aus übriggebliebenen oder ungewollten Lebensmitteln ein wahres Festmahl.

5. Auch bei den Give-Aways ist Regionalität Trumpf – lieber ein Stück Käse vom örtlichen Bauern verschenken statt eines technischen Gadgets aus Chinaproduktion. Eine wiederverwendbare Trinkflasche mit Logo ist Event-Branding und sinnvolles Give-away zugleich, wird vort Ort immer frisch aufgefüllt und ersetzt so Berge von Plastikflaschen.

Viele kleine Dinge haben also eine große Wirkung. 

Und nachhaltig Reisen hat nichts mit Verzicht zu tun, im Gegenteil: die vielen kleinen Elemente bereichern die Reise immens und bleiben nachhaltig in Erinnerung.

Fakt ist, der Tourismus ist in vielen Ländern Wirtschaftsfaktor und Einnahmequelle Nummer 1 für die lokale Bevölkerung. Wir Perlenfischer haben uns entschlossen nicht komplett auf das Reisen zu verzichten, sondern mit sinnvollen Aktionen vor Ort und unserem Klimapartner einen Ausgleich zu schaffen. Denn keine Reise ist auch keine Lösung.

Wichtig ist zu verstehen, dass Nachhaltigkeit kein Projekt ist, sondern ein Prozess. Und Prozesse brauchen Zeit, Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge und stetige Optimierung.

Das ist die Reise, auf der wir Perlenfischer uns befinden.  Haben Sie Lust, mit uns zu reisen?